Das Free Music Archive verabschiedet sich

Traurige Nachricht für alle Freunde der freien Musik: Das Free Music Archive schließt seine Pforten. Das wird euch, die ihr hier mitlest, nicht so unmittelbar betreffen, denn ich wette die Seite spielte in eurem Leben bisher keine signifikante Rolle. Aber für Fans wie für Produzenten freier Musik war sie ein zentraler Anlaufpunkt im Netz.

Seit Rute vom White Market Podcast meine Musik dort platziert hat – das Ganze lief über ein Kuratoren-Programm – bekam ich Anfragen und Feedback aus der ganzen Welt. Wenn euch langweilig ist, durchsucht YouTube mal nach Six Umbrellas und ihr werdet absurde wie tolle Videos finden, die mit meiner Musik unterlegt wurden. 

Nun ist damit leider erst mal Schluss. Das Free Music Archive schließt aus Mangel an finanziellen Mitteln. So ganz aufgegeben haben die Betreiber das Projekt nicht, aber eine Seite von diesem Umfang hostet sich nicht von selbst und sollte da nicht spontan ein großzügiger Spender einspringen, sieht das leider nicht gut aus. Ich drücke die Daumen, sage aber bis dahin erstmal: Danke für die Musik! 

Six Umbrellas im Interview

Falls ihr schon immer mal meiner engelsgleichen Stimme lauschen wolltet, wie ich meine halbgaren Ansichten zum Thema Musikvertrieb und Creative Commons zum Besten gebe: Die Leute von HyperR@dio haben da was für euch!

HyperR@dio ist ein Podcast, der sich auf Interviews und Creative Commons spezialisiert hat und mal einen Blick hinter die Kulissen der freien Musiklandschaft bieten will. In diesem Rahmen haben sie mit mir ein Interview geführt, dass ihr euch hier anhören könnt. Zwischen sehr vielen Ähs und Ähms versuche ich ein paar schlaue Dinge zum Thema zu sagen. Es werden so Fragen geklärt, warum ich unter CC-Lizenz veröffentliche, worin ich die Chancen von CC sehe und wie die Zukunft von CC-Musik aussehen könnte und noch einiges Mehr. Wer keine halbe Stunde Zeit hat, sich das ganz anzuhören: Hört wenigstens mal in das Intro rein! Das ist super!

Ich leg einfach mal offen, wie das ablief: Mir wurden die Fragen zugeschickt und ich habe meine Antworten zu Hause eingesprochen und aufgenommen. Da ich kein geübter Sprecher oder gar Podcaster bin, war das natürlich eine mittelgroße Herausforderung und ich schätze mal, dass da auch noch Luft nach oben ist, was das Ergebnis betrifft. An einigen Stellen habe ich mich etwas vertan, bei den Dingen die ich gesagt habe. Um beispielsweise die Behauptung wahr werden zu lassen, es würden tausende Youtube-Videos mit meiner Musik existieren, müsste jetzt noch ganz schnell eine gewisse Anzahl von euch – sagen wir mal, im oberen dreistelligen Bereich – ganz schnell irgendwelche Videos mit meiner Musik vertonen und online stellen. Macht das ruhig mal, steh ich nicht ganz so dumm dar.

Außerdem ist das ein sehr komplexes Themenfeld, bei dem ich lange nicht alles gesagt habe, was ich theoretisch dazu zu sagen hätte. Im Nachhinein sind mir noch einige schlaue Dinge eingefallen, die der einen oder anderen Frage noch etwas besser entsprochen hätten. Vielleicht hätte ich mir ein Skript schreiben sollen oder sowas. Aber das wär ja wie Schummeln.

Ihr könnt euch den Podcast aktuell auf hyperradio.net anhören oder später – falls die Folge von der Startseite verschwunden ist – die MP3 direkt runterladen. Viel Spaß beim Anhören.

Danke an HyperR@dio für das nette Interview und das großartige Intro!