Sommer in Berlin

Der Song lief gerade im Radio. Keine Ahnung, ob er wirklich so heißt oder wer ihn verbrochen geschrieben hat. Klingt auf alle Fälle nach 90er-Jahre-Trend-Rap wie ihn damals Der Wolf oder Cappuchino gemacht haben. Ist manchmal ein wenig peinlich und uncool, aber irgendwo auch ne angenehme Abwechslung zu dem, was sonst so sprechgesangtechnisch aus der Hauptstadt das Trommelfell belästigt. Außerdem lässt es das Wetter gerade nicht zu, ernsthaft böse auf solche geträllerte gute Laune zu sein ;)

Bloggen Is Roggen!

Bis gerade eben schien der blaue Mond über Klein Bloggersdorf. Drei Helden der Bloggosphere stellten sich dem bloggenden Radiofritzen und der anrufenden Zuhörerschaft. Johnny, Don Alphonso und Frau Modeste (die Reihenfolge war leider Programm) waren zu Gast im Blue Moon bei Holger „Stackenblochen“ Klein und redeten über der/die/das Blog im Speziellen und Allgemeinen, über die Seele von Blogs, über Twoday.net und alle anderen Bloganbieter, über Impact und Bildblog.

Allzu technisch wurde es dann im Endeffekt aber glücklicherweise nicht, dafür hat der Johnny schon gesorgt. Auf die gewünschte Meta-Ebene konnte aber auch er das Thema nicht heben, was ich aber nicht schlimm fand. Unterhaltsam war das allemal.

Schön fand ich das hier: Eine Bloggerin und drei Blogger sitzen im Studio, ein Blogger ist am Telefon. Plötzlich: Sendeloch! Was ist geschehen? Klar, das Internet ist kaputt!

Mal abgesehen davon, dass die Dame in der Runde deutlich zu kurz kam, wurde eigentlich alles besprochen, was Neu- und Altblogger erwarten konnten. Quintessenz der Sache war wohl, dass es in Blogs nicht auf Qualität ankommt, es wird trotzdem alles irgendwie gelesen und kommentiert ;) Wichtig ist die Subjektivität und Authentizität der Sache. Kann ich nur unterschreiben.

Mit dabei waren: Sirstick, Der Typ von der Krambox, der letzte Schrei, Publizistik in Berlin, eine Bloggerin aus Wien und noch ein paar mehr Leute, deren Adresse ich nicht verstanden habe.

Blöd fand ich, dass sie sich am Ende mit so nem Oldschool-Journalisten festgequatscht haben, es ist ganz schön ungünstig in der Warteschleife zu hängen und dringend aufs Klo zu müssen. Viel Zeit blieb dann nicht mehr, aus dem Thema Jamba @Bluemoon war dann auch nichts mehr rauszuholen und Johnny kam nicht mehr zum spannenden Datenschutz. Schade, muss ich warten, bis er es blogged. In vier Wochen gibts dann ne Fortsetzung mit Meta-Ebene oder so.

Gut fand ich aber das letzte Lied. Wem von euch hab ich das eigentlich zu verdanken??? Danke!!!

Eine Sache noch: Ich bin froh, dass mich niemand gefragt hat, wo ich blogge. Versucht mal sixumbrellas.de durchs Telefon zu nuscheln ;)

Noch mehr Diane – Content

Das entwickelt sich hier mehr und mehr zum Diane-Fan-Blog. Gerad eben hat sie auf Radio1 ein sympathisches wenn auch kurzes Interview gegeben und ihre neue Single vorgestellt. Sie hat ein wenig davon erzählt, was sie nach ihrer Lemonbaby-Zeit so getrieben hat und woher sie ihre Inspiration für Das Beste hat. Letzteres deckte sich halbwegs mit dem, was sie auch beim Konzert erzählt hat. Sie mag ihre Männer am liebsten verschlafen und stofflig.

Die Single erscheint übrigens erst am 23. Mai und klingt im Radio angemessen poppig, die Live-Version ist ein wenig kraftvoller.

[Dank an Bert für den Hinweis!]

Neues aus Kanada

Da sag nochmal einer, aus Kanada käme keine vernünftige Musik: Gerade lief die aktuelle Single von Feist im Radio. One Evening ist ein feines Stück Easy Listening, schön gesungen und voller schöner Melodien. Fällt wohl eher in die Kategorie seicht und harmlos, ist aber keinesfalls langweilig oder belanglos.
Allerdings fiel mir auf, dass die Stimme der Ex-Placebo-Sängerin (Hehe, schaut doch selbst!) doch ein wenig dünn und angekratzt klang, fast so, als könne man ihre damalige musikalische Verletzung noch raushören. Lag aber vielleicht nur daran, dass die Musik eben vor jenem Hintergrund angekündigt wurde. Power of Suggestion. Live zu sehen ist die Gute übrigens nächste Woche Dienstag im Columbia-Club Berlin.

Dass aus Kanada keine vernünftige Musik käme, hat übrigens mal ein benachbarter Kanadier behauptet.