Album – The Psychedelic And

Six Umbrellas - The Psychedelic And

Das neue Album ist da!

Es hört auf den wunderschönen Namen The Psychedelic And und bringt ganze sieben tolle Tracks mit!

Da sollte eigentlich für jeden was dabei sein, sofern man elektronische Musik mag. Insoweit bin ich meinem Stil treu geblieben: Die allermeisten Sounds habe ich eigenhändig programmiert oder gesampled – im Titel-Track grooved meine Kaffeemaschine mit.
Eine Ausnahme davon ist nur in She Does Her Best zu hören, wo erstens der großartige Small Colin die Vocals eingesungen hat und zweitens ich ein paar Gitarren in die Hand genommen habe.

Die Tracks begleiten mich jetzt knappe zwei Jahre. Ich hatte es nicht eilig und darüber hinaus wurde die Produktion immer wieder mal von diversen Remix-Projekten unterbrochen. Außerdem habe ich mich auf das recht zeitfressende Experiment Musikvideo eingelassen. Gleich zwei Mal. Zusätzlich zum Hund am Strand von letztem Jahr, präsentiere ich euch heute Untote in der Disco – Zombie Disco:

Danksagungen:
Die zwei naheliegendsten Dankeschöns gehen an meine Kollaborateure: Danke an Colin für den Track! Danke an die fantastische Kristin für das großartige Artwork! Danke an die verschiedenen Tippgeber – sei es nun musiktheoretischer oder rechtlicher Art. Außerdem ein großes Danke an alle, die in den letzten Wochen mein Gelaber ertragen haben. Das größte Danke geht natürlich an meine Liebste, ohne deren Unterstützung ich wohl kaum in der Lage wäre, ein solches Jahre umspannendes Projekt durchzuziehen. Danke!

Download: Six Umbrellas – The Psychedelic And

Youtube-Playlist:

Creative Commons Lizenzvertrag
The Psychedelic And von Six Umbrellas ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Update 12.06.2016: Ab heute steht das Album auch in den üblichen kommerziellen Shops und auf Streamingplattformen zur Verfügung.

Small Radio – LM3 Remixes

Vor ein paar Tagen habe ich euch meinen Remix für Small Radios Save It vorgestellt. Gestern ist das dazugehörigen Album erschienen: Small RadioLM3 Remixes.

LM3 RMX (Front)

Insgesamt 13 Künstler aus dem CC-Umfeld haben die insgesamt vier Tracks der EP Le Migre #3 auseinander genommen und neu zusammen gesetzt. Was mich ziemlich überrascht: Ich bin der einzige, der sich Save It ausgesucht hat, dabei fand ich die Wahl recht naheliegend, war es doch für mich der stärkste Track unter den vieren.

Was mich hingegen nicht überrascht ist die hohe Qualität der Tracks. Da ist eine beachtliche Bandbreite an verschiedenen Stilen zusammen gekommen. Ein schönes Aushängeschild für Creative-Commons Musik.

Die ganze Aktion wurde unter dem Hashtag #lm3rmx promoted.

Den Download des Remix-Albums findet ihr hier. Die Original-EP steht hier zum Download bereit.

Und weil es so schön war, hier nochmal mein Remix:

Save It (Six Umbrellas Remix)

Mein Freund Small Colin bat mich, einen Track seiner Band Small Radio zu remixen. Eine Bitte, die er nicht zwei mal äußern musste. Konkret ging es um einen Song aus der aktuellen EP Le Migre #3, die man hier hören und natürlich auch runterladen kann. Ich habe mich für Save It entschieden, da mich die Harmonien zwischen Bass und Orchester ziemlich gefangen haben. Natürlich kam ich nicht umhin, aus der ganzen Nummer eine ordentliche Portion Lärm zu machen.

Mein Remix ist nur ein Teil des Puzzles. Ich empfehle euch, den Hashtag #lm3rmx zu verfolgen, es bleibt spannend!

She Does Her Best (feat. Small Colin)

Anfang des Jahres habe ich meine Gitarren entstaubt und ein wenig darauf herumgeklimpert. Dazu habe ich dann – wie man das so macht – ein paar Effekte ausprobiert, einen Beat gebastelt und angefangen, ein paar Synthies zu programmieren. Herausgekommen ist ein Intro, auf das ein netter Groove folgte. Mehr wollte mir dazu nicht einfallen.

Irgendwann fragte ich Colin aka Small Colin (alternativ) – für den ich zuvor Red Wine remixte – ob er nicht an einer Zusammenarbeit interessiert wäre und Lust hätte, für mich zu singen. Zu meiner Überraschung sagte er ja! Ich schickte ihm den unfertigen Track, er schrieb einen Text, sang selbigen ein und schickte mir das Paket wieder zurück. Ab da arrangierte und mixte sich der Song wie von selbst.

Was sich hier in einem Absatz so locker runter schreibt, ist für mich auch Monate später immer noch eine große Sache. Ich kenne Colin nicht – ich weiß nicht, wie er wirklich heißt, wie alt er ist und nur ganz ungefähr wo er wohnt. Er ist ein Fremder aus dem Internet. Ich tue mich immer sehr schwer damit, irgendwem halbfertige Songs vorzuspielen – ich bin da immer etwas angespannt. Um so schwerer fiel es mir, einen solchen halbfertigen Song in die Hände eines völlig Fremden zu legen.

Daher kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie schwer es für Colin war, mir im Gegenzug die unbearbeiteten Aufnahmen seines Gesanges zurück zu schicken.

Herausgekommen ist ein Song, der – zumindest aus meiner Perspektive – etwas von meinem bisherigen Stil abweicht. Es ist kein Zufall, dass die Gitarren sehr retro klingen und dass die Synthies rauschen, dass alles so ein wenig psychedelisch gefärbt ist. Ich habe seit letztem Jahr diesen fantastischen Mix in der Rotation und möchte gerne daran glauben, dass She Does Her Best dort wunderbar hineinpassen könnte. Colin hat mit seinem Gesang einen wesentlichen Teil dazu beigetragen, in dem er mir verschiedene Takes und Harmonie-Varianten zur Verfügung gestellt hat – nicht zu vergessen, der fantastische Chorus im Finale! – mit denen ich meine Idee ziemlich exakt umsetzen konnte. Im Finale wende ich eine Technik an, die ich mir bei Moby abgeschaut habe, die hier perfekt rein passt.

Ich bin sehr stolz auf dieses Projekt. Es hat einen Mordsspaß gemacht, daran zu arbeiten, ich finde das Ergebnis kann sich hören lassen und ich bin jetzt auch sehr erleichtert, dass es endlich veröffentlicht ist.

Vielen Dank Colin!

Viel Spaß beim Hören!

Download – She Does Her Best (mp3)

Mehr von und über Colin findet ihr hier

Lizenz
Der Track steht unter CC-BY-SA zur Verfügung.

Harmonie am Elbstrand (Sixumbrellas Remix)

Update: Die EP sollte jetzt auf allen Musikportalen erhältlich sein, also iTunes, Google Play, Spotify usw.

Keine 10 Tage hatte ich Zeit für den Remix damals, ganz schnell musste es gehen. Also versprach ich nichts, krempelte die Ärmel hoch und lieferte nach ein paar Tagen eine Version ab, die dann pünktlich zur Deadline mit samt allen anderen Remixen in der Schublade verschwand. Das war im November 2013.

Es fiel mir schwer, so lange stillzuhalten, aber das passt schon: Wer braucht ein Sommerlied zu Weihnachten? Juni ist perfekt und so präsentiere ich euch den Sommerhit 2014:

Harmonie(n) am Elbstrand von Uijuijui!

Eine 10 Track EP, inklusive Sixumbrellas-Remix. Kostet ein paar Euro, ist es aber wert.

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich hab große Lust, gleich mal den Elbstrand zu besuchen…

Ein kleiner Schritt für die Menschheit

Aber ein ziemlich großer Schritt für mich.

Ich bin im Weltraum!!!!!!

Ja, ich.

Also, fast!

Meine Musik ist im Weltraum.

Also, fast.

Sie ist zumindest schon mal in einem Fernsehprogramm, das Bilder aus dem Weltraum zeigt. Und Fernsehen – das wissen wir ja alle – wird seit der ersten Ausstrahlung auch ständig in den Weltraum gesendet, deswegen.. ach egal. SPACE NIGHT!!!

Ich bin gerade etwas aufgeregt, obwohl ich schon seit November von der Sache weiß. Ich wusste nur bis heute nicht, wann und wo und ob überhaupt. Aber offenbar läuft der Film mit dem wunderschönen Titel The Blue Planet schon seit November regelmäßig im TV. Gleich zu Beginn, nach dem Intro so ab Minute 1, könnt ihr dort meinen Track Demons hören, während unser Planet in schönsten Zeitrafferaufnahmen vor sich hin rotiert. Und das passt hervorragend.

Das war einer der schwierigsten Tracks, die ich bisher gemacht habe. Ich hab da echt Wochen dran gesessen, bis ich ein Arrangement gefunden habe, das funktioniert. Es ist schön zu sehen, wie gut es tatsächlich funktioniert.

Update: Inzwischen ist die Sendung auf Youtube angekommen.

Die Sendezeiten für den Film gibt’s hier.

Hier noch ein anderer Link mit Playlist für alle Tracks aus dem Film, die übrigens auch alle toll sind.

Und weils so schön war, hier nochmal der Track:

Anandamid – The Tone (Sixumbrellas Remix)

Wer in diesem Jahr das Vergnügen hatte, ein Anandamid-Konzert zu besuchen, der konnte die bemerkenswerte Aufführung des vergleichsweise neuen Songs The Tone genießen. Ich will da nicht zu viel vorweg nehmen, aber ein gewisser Bühnenterrorist und seine Trommel spielen dabei eine wesentliche Rolle.

Der Song ist wirklich beeindruckend und weil wir ja noch für ein paar Stunden das Anandamid-Jubiläumsjahr feiern dürfen, hatte ich erneut die Ehre, mich an einem Remix zu versuchen. Leider ist die Studioversion des Originals noch nicht fertig, die werde ich entsprechend nachreichen. Bis dahin könnt ihr aber schon mal meinen Remix genießen:

Weiterlesen

Small Colin – Red Wine (Sixumbrellas Remix)

Schon wieder ein Remix: Der Song heißt Red Wine und ist dem stimmungsvollen Album Tape Productions von Small Colin entnommen, das er unter Creative-Commons-Lizenz bei dem sympathischen Netlabel rec72 veröffentlicht hat. Ich mag das Album, ich mag diese schwere Getragenheit und diese leicht ins Psychedelische abdriftenden Melodien, es ist toll.

Aber ich hatte natürlich auch was zu meckern, weil mir das heftige Rauschen, das der namensgebenden Bandsättigung geschuldet war, doch gehörig auf den Keks ging und ich bin immer noch der Meinung, dass man es damit übertrieben hat. Wie auch immer, darüber kam jedenfalls der Kontakt zum Künstler zu Stande, der mir ganz im Geiste der Creative-Commons-Idee die Einzelspuren des Titelsongs überließ, die ich nun weiterverarbeiten konnte.

Für den Vergleich hier das Original Red Wine von Small Colin:

Small Colin – Red Wine from akustikfilm on Vimeo.

Im Gegensatz zum Original wollte ich meinem Remix etwas mehr Schwung geben und habe mich für eine Four-to-the-Floor-Variante entschieden, wofür ich etwas mehr Tempo benötigt habe. Ansonsten habe ich von der Vorlage nur die charakteristische Gitarre und natürlich den Gesang übernommen. Nun, viel Spaß beim Hören:

Small Colin – Red Wine (Sixumbrellas Remix)

Lizenz: Beide Tracks stehen unter CC-BY-SA zur Verfügung. Viel Spaß damit!

Anandamid – C&H (Sixumbrellas Remix)

Man muss ja nur hartnäckig genug sein, dann kriegt man auch, was man will: Ich musste nur wenige Jahre flehen und betteln und schon hat Hauke von Anandamid ein paar Einzelspuren für einen Remix herausgerückt. Ich durfte mich an dem Track C & H versuchen, der – soweit ich mich erinnere – schon ziemlich lange bei Live-Auftritten der Band gespielt wird. Hier ist die Original-Version:

Anandamid – C & H (Original Version)

Update: Die Band hat zwischenzeitlich eine neue Version des Stücks hochgeladen, die deutlich mehr Power hat!

Und hier ist der Remix:

Anandamid – C & H (Sixumbrellas Remix)

Das Original ist mit 158 BPM eine recht flotte Angelegenheit und ich stand zu Beginn vor der Wahl, ob ich das Tempo beibehalte oder halbiere. Tempoanpassungen dazwischen sind immer etwas tricky, das ist bei mir selten die erste Wahl. Zunächst fand ich das Originaltempo auch ziemlich cool, ich habe dann nur aus Spaß mal einen Beat in 79 BPM drunter gelegt und bin darauf hängen geblieben. Das Tempo passte viel besser zu der etwas düsteren Tonalität für dich ich mich entschieden hatte.

Von da an fand eigentlich alles mehr oder weniger von allein seinen Platz. Die Songstruktur mit den beiden Strophen und den beiden Refrains habe ich, abgesehen von zwei Wiederholungen, so übernommen wie sie vom Original vorgegeben wurden. Es war von Anfang an mein Ziel, die Stimme so wenig wie möglich zu verfremden, es ging mir mehr darum, eine alternative Instrumentierung zu schaffen, dementsprechend habe ich vom Original auch wirklich nur den Gesang übernommen. Gut, ein paar Effekte konnte ich mir nicht verkneifen, schon allein, um das dramatische Finale entsprechend zu würdigen.

Mit diesem Remix möchte ich der Band auch herzlichst zum 10-jährigen Jubiläum gratulieren, das dieses Jahr auf den Bühnen Berlins ordentlich gefeiert wird. Ich sehe bei den anstehenden Terminen kaum noch durch, aber ich glaube, die nächste Sause steigt bei der Fête de la Musique, am 21. Juni in der Spittastr. 40 (Lichtenberg).

Abschließend bleibt mir festzuhalten, dass es wieder einmal sehr viel Spaß gemacht hat, etwas zu remixen. Das wird nicht der letzte Remix sein, den ich dieses Jahr gemacht habe.

Noch ein Wort zur Lizenz: Da ich keine Rechte an den Gesangsspuren besitze und das Original auch bisher nicht unter einer wie auch immer gearteten CC-Lizenz veröffentlicht wurde, kann ich den Remix natürlich ebenfalls nicht freigeben. Es bleibt also beim Download für Eigenbedarf und so. Wenn jemand mehr damit vor hat, bitte einfach kurz anfragen.

Album – This Is For You

thisisforyou

Dieser Tag verlangt nach Geschenken, also habe ich hier eines für euch. Ich präsentiere: Mein erstes Album seit Ewigkeiten!

Das gute Stück heißt passenderweise This Is For You und enthält ganze acht Tracks, die zwischen dem letzten Sommer – ratet, welcher Track der erste war! -und jetzt entstanden sind. Statt wie bisher einzelne Tracks zu veröffentlichen, wenn ich sie für fertig halte, wollte ich auch mal meinen eigenen Hörgewohnheiten gerecht werden. Also habe ich solange Tracks gesammelt, bis ich ein Album voll hatte. Viel mehr verbindet die einzelnen Songs auch nicht, es ist also kein Konzept-Album, wenn auch der Entstehungsprozess die Songs auf eine Art zusammen geschweißt hat.

Herausgekommen ist dabei ein recht bunter Stilmix, der vom recht progressiven Opener This Is For You, über Bigbeat-Dub-Experimente in Work Out Bro bis hin zum experimentellen Downbeat mit Orchester in Breeze ein recht weites Feld bedient. Da sind einige Sachen bei, auf die ich ziemlich stolz bin, ganz besonders auf den Abschluss des Albums: Carrousel – meine erste Dreiviertel-Takt-Komposition. Ich habe mich mit dem Gebrauch von Samples stark zurückgehalten, das meiste kommt hier aus irgendwelchen Synthies, aber in einem Track habe ich meine eigene Stimme versteckt. Viel Spaß beim Suchen!

In den nächsten Tagen werde ich noch den ein oder anderen Making-Of-Artikel schreiben, immerhin hat mich das Album für ein ganzes dreiviertel Jahr beschäftigt. Da finde ich bestimmt noch den ein oder anderen Schwank zu erzählen. Übrigens: Nur drei Monate davon war ich damit beschäftigt, die bezaubernde Kristin zu beknien, mir ein Cover zu zeichnen, was sich gelohnt hat, wie man oben sieht.

Nun, viel Spaß erstmal beim Hören. Ich bin gespannt auf euer Feedback!

Hier gibt’s den Download!

Lizenzfrage: Anders als mein bisheriges Schaffen, ist das Album unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 veröffentlicht, steht damit also auch der kommerziellen Weiterverwendung zur Verfügung.