in Allgemein

Merkwürdige Zeiten

In ein paar hundert Jahren werden die Menschen mit seltsammem Kopfschütteln auf diese Epoche zurückblicken, an deren Ende wir uns gerade befinden. Wir sind gerade am Ende der einzigen hundert oder so Jahre, in denen Menschen Musik auf physikalischen* Medien konsumiert haben. Schallplatten, Kassetten, CDs und diverse dudelnde Derivate davon (Allitarationsalarm!) werden sehr bald nur noch bei Sammlern, Liebhabern und Museen vorrätig sein. Der Rest der Welt nimmt Musik nur noch virtuell wahr, als etwas, das sprichwörtlich in der Luft liegt. So wie früher, als Musik einfach da war, wenn jemand gesungen oder ein Instrument gespielt hat. Ein faszinierender Gedanke irgendwie. Also, für mich jetzt.

Aber das Kopfschütteln der Zukunftsmenschen wird einen anderen Grund haben. Sie werden in den Ruinen die zukünftige Atomweltkriege hinterlassen,  Screenshots aus dem urzeitlichen Internet finden. Morgen erscheint das neue Album der Fantastischen Vier und so sieht derzeit der offizielle Youtube-Kanal der Band aus:

fanta4-youtube

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was ich dazu noch schreiben soll. Fast fehlen mir sogar die Worte auszudrücken, wie sehr mir die Worte fehlen.

Ich poste das hier, weil das Thema Urheberrecht und Raubkopiererei und Filesharing und Internet in der Öffentlichkeit immer noch falsch wahrgenommen wird. Es geht den wenigen Menschen in der Musikindustrie darum, ihr Geschäftsmodell aufrecht zu halten und unverdienterweise viel viel Geld zu verdienen. Es geht den wenigen Menschen in der Musikindustrie nicht darum, die Interessen der vielen Künstler zu vertreten. Und es geht den wenigen Menschen in der Musikindustrie noch viel weniger darum, den sehr sehr vielen Menschen die Musik konsumieren, diese Musik auf einfachem und günstigem Wege zur Verfügung zu stellen. Die wenigen Menschen in der Musikindustrie hassen Musik. Die Interessen weniger sind wichtiger als die Interessen vieler.

Und so werden sich die Zukunftsmenschen viele Fragen stellen. Sie werden sich fragen, wie es in diesen musikfeindlichen Zeiten überhaupt möglich war, dass gleichzeitig mehr Musik als in der gesamten Menschheitsgeschichte zuvor entstehen konnte. Aber sie sind Zukunftsmenschen und damit viel schlauer als wir heute. Sie wissen: Geschäftsmodelle sterben aus, aber Kunst findet einen Weg.

[via]

* Mir ist klar, dass Musik ohne das physikalischer Trägermedium Luft gar nicht existieren konnte. Aber ihr wisst schon, was ich meine. Oder?

Schreibe einen Kommentar

Kommentar

Webmentions

  • Tweets die sixumbrellas » Blog Archiv » Merkwürdige Zeiten erwähnt -- Topsy.com

    […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Thomas Bartz erwähnt. Thomas Bartz sagte: New blog post: Merkwürdige Zeiten http://sixumbrellas.de/?p=1364 […]