in real life

Brandlog 8 – Schöne neue Wohnung

Es mag wie ein Wunder erscheinen, aber die Arbeiten in der Wohnung sind tatsächlich fast pünktlich fertig geworden. Da im Wohnzimmer durch den Austausch des Fußbodens auch die Wände nochmal einiges an Dreck abbekommen haben, muss da auch der Maler nochmal durch. Das passiert am Montag, so dass am Dienstag alles fertig ist, wenn das Umzugsunternehmen unseren Hausrat liefert. Toll, dass mal alles nach Plan läuft.


Schöne neue Wohnung

Hat mir irgendjemand den ersten Absatz abgekauft? Wenn ja, selber schuld. Natürlich läuft nicht alles nach Plan. Der Maler, der offenbar auch mit der Verlegung des Laminats beauftragt war, ist vor allem im Tätigkeitsbereich Fußleisten Amok gelaufen. Eine Abnahme fand noch nicht statt, aber laut eigener Aussage, hält er – abgesehen von den noch offenen Malerarbeiten im Wohnzimmer – den Rest der Wohnung für fertig. Ich zeig euch mal, wie wir die Wohnung zum Wochenende vorgefunden haben:


Gesplitterte Fußleiste an der Schwelle zum Bad


Das Silikon-Massaker


Löcher


Überall Löcher


Mission für Molto-Fill


Nahtloser Übergang


Lückenlose Verarbeitung

Das hier ist besonders lustig: Mal abgesehen davon, dass die Lücke zwischen Laminat und Balkonschwelle relativ groß ist, müsste da irgendwo noch eine Vertiefung für den Schließmechanismus der inneren Balkontür sein. Ist dort aber nicht, was zur Folge hat, dass sich die Tür nicht schließen lässt.


Balkonschwelle

Das waren jetzt nur mal ein paar Impressionen, die sich besonders eindrucksvoll fotografisch festhalten ließen. Aber lasst mich das mal deutlicher formulieren: Alle Fußleisten in den neulaminierten Zimmern sehen so aus, als hätte ich(!!!) sie höchstpersönlich drangenagelt.

Das ist alles ziemlich frustrierend. Der Maler kommt zwar am Montag nochmal vorbei, aber erst am Nachmittag und nur zum Malern. Außerdem hat der ja auch den ganzen Mist verzapft und ich bezweifle irgendwie, dass er kritikfähig genug ist, um meine Anliegen entsprechend zu würdigen oder dass er überhaupt fähig ist, die notwendigen Korrekturen erfolgreich umzusetzen.

Also muss ich mit seinem Chef telefonieren und hoffen, dass der noch einen fähigen Mann in der Rückhand hat, der zufällig spontan am Montag noch nichts anderes vor hat, um den Schlamassel einigermaßen wieder zu richten. Wie ich mich da darauf freue. Manchmal wünschte ich mir, es hätte nie gebrannt.

Aber es hilft ja nichts, am Dienstag kommen die Möbelpacker. Bis dahin muss die Hütte wieder bewohnbar sein. Ein Zustand der übrigens mit der Sanierung der Wohnung und des Inventars noch nicht zwingend erreicht ist. In der Wohnung unter uns, in der es gebrannt hat, hat sich noch nix getan, was bedeutet, dass es im ganzen Haus immer noch äußerst verbrannt stinkt. Wir freuen uns schonmal auf den Baulärm in den Wochen nach unserem Wiedereinzug. Zur Erinnerung: Der Brand war am 25. Januar.

Auf der Habenseite gibt es jedoch auch gute Nachrichten. So halb fertig ist die Wohnung ja, also haben wir auch schon die ersten paar Sachen aufgebaut. Tadaa, das neue Bett:


Neues Bett

Okay, zwei der Füße sind beschädigt, weswegen ich noch mal Spaß mit dem Versandhandel haben werde. Aber ich will jetzt nicht kleinlich sein.


Kaputter Bett-Fuß

Immerhin ist schon alles für die Rückkehr der Katzen vorbereitet und wenn wir ehrlich sind, ist das doch alles was zählt:


Neuer Kratzbaum 1


Neuer Kratzbaum 2

Schreibe einen Kommentar

Kommentar

  1. Eure Katzen leben definitiv komfortabler als ihr, wenn ich das mal anmerken darf. An Eurer Stelle würd ich in den Kratzbaum ziehen, der scheint zumindest nicht kaputt zu sein.

    Und wegen der Fußleisten habt euch mal nicht so, immerhin haben die das in Rekordzeit alles wieder hinbekommen, da sind nunmal Kollateralschäden vorprogramiert 😉

  2. Bei dem einen Kratzbaum haben wir uns auch angeschissen, aber das war immerhin unsere eigene Schuld: Der blaue sollte eigentlich baugleich mit dem sein, den wir vorher hatten, ist aber bei ähnlichem Bauplan deutlich kleiner. So toll haben es die Katzen dann auch nicht, aber warum sollten die auch besser dran sein als wir 😉

    Das mit der Rekordzeit werd ich der Bauleiter morgen auch gleich mal um die Ohren hauen. Die sitzen da jetzt seit über einem Monat dran.

  3. Das ist ja mehr als Pfusch am Bau :-/
    Da dauern ja die Korrekturen laenger als das, was da vorher „gezaubert“ wurde.
    Wenn man nicht immer daneben steht und dem Bauarbeiter Anweisungen gibt… 😉