Links vom 11. August 2012 bis 4. Oktober 2012

  • Warum man manchmal auch schlechtformulierte Petitionen mitzeichnen sollte
    Sascha Lobo bittet wie immer äußerst wortgewandt um unser aller Mithilfe bei der Verhindung eines neuen Gesetzes namens Leistungsschutzrecht. Das Leistungsschutzrecht ist in der Tat eine bekloppte Sache, die alles nur noch schlimmer machen wird im deutschen Internet. Deswegen unterstütze ich Saschas Aufruf. Ein paar seiner Top-Argumente gegen das Leistungsschutzrecht:

    • Das Leistungsschutzrecht erhöht für Internet-Nutzer die Chance, abgemahnt zu werden. Es schafft nämlich Unklarheit, was für wen unter welchen Umständen lizenzfrei erlaubt ist und was nicht – eine Unklarheit, die langwierig und damit teuer gerichtlich zu klären sein würde.

    • Wegen des Leistunggschutzrechts könnte Google alle Seiten von Verlagen auslisten. Wie sollen Nutzer Presseartikel etwa zum Thema Finanzkrise finden – wenn nicht über Google? Es droht die völlige Unauffindbarkeit des deutschen, professionellen Journalismus im Netz.

    • Wegen des Leistungsschutzrechts dürfte Google aber auch sämtliche Seiten auslisten, die auch nur im Zweifel lizenzpflichtig sein könnten. Und das kann sehr viele treffen – zur Erinnerung: in Deutschland kann ein Blog bereits als kommerzielle Publikation gelten, wenn es Affiliate-Links von Amazon einbindet.

  • » 5 Million Monkeys and 5 Million Typewriters until the end of time in your Twitter | Minds Delight
    Marco von mindsdelight.de hatte Langeweile und deswegen das Infinite-Monkeys-Theorem auf Twitter losgelassen. Das ist gleichermaßen großartig wie nerdig. Respekt.
  • Urheberrecht und Filesharing: Viel Meinung, wenig Wissen – SPIEGEL ONLINE
    Sehr schöner Artikel zum aktuellen Stand der Urheberrechtsdebatte und ein Plädoyer für mehr wissenschaftliche Grundlagenforschung in diesem Bereich, das für unterstützenswert halte.
  • Perrita héroe – 24 Horas – Televisión Nacional de Chile
    Hündin rettet ihre Welpen aus einem brennenden Haus und bringt sie zum Feuerwehrauto. Herzzerreißend. Der Artikel ist leider auf Spanisch, aber handelsübliche Übersetzungsseiten helfen weiter und geben die Geschichte grob wieder.
  • So kommentiert man die Olympischen Spiele | Spreeblick
    Als Segelexperte war die Pointe für mich natürlich vorhersehbar. Gelacht habe ich trotzdem. (Leider englisch)

Dieser Beitrag wurde unter bookmarks abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.