in gossip

Jahresrückblick 2012

Was für ein Jahr. Ich durchstöbere gerade alle Artikel des nun bald vergangenen Jahres und muss feststellen, dass ordentlich was los war. Das hätte für zwei Jahre gereicht.

Viel Spaß beim Sixumbrellas-Jahresrückbick 2012 und einen guten Rutsch!


Ostsee voraus

Zugenommen oder abgenommen?
Da ich mich immer noch erfolgreich jeglicher Wiegerei verweigere, weiß ich das wie immer nicht. Ich würde mein Geld aber darauf setzen, dass ich leicht zugenommen habe.

An meinem Sportprogramm habe ich allerdings wenig verändert. Pausen gab es nur wegen der Brand-Geschichte und wegen Schnee, Eis und Weihnachten.


Tierparklauf

Haare länger oder kürzer?
Schwankt innerhalb normaler Parameter.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Ich kann nicht klagen. Noch nicht.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Schwer zu sagen, möglicherweise sogar weniger als im letzten Jahr.

Der hirnrissigste Plan?
Das ist schwer zu sagen, so richtig blöde Sachen habe ich dieses Jahr eigentlich nicht angestellt. (Und wehe, jemand postet in den Kommentaren jetzt irgendwas anderes.) Also müsste ich die Teilnahme an der Ostsee-Regatta nennen. Nicht, weil das pauschal eine dumme Sache gewesen wäre, ich find es gut, dass ich das mit dem Segeln mal aus nächster Nähe begutachten konnte. Aber ich hätte vielleicht genug Abstand vom Seglerleben halten sollen, um die ganze Aktion nicht mit einem Mörderkater durchzuziehen.


Regatta

Die gefährlichste Unternehmung?
Ich habe mit den Wölfen getanzt. Sonderlich gefährlich war das erstmal nicht und ich habe gefährlichere Situationen in diesem Jahr erlebt. Aber ganz ungefährlich ist der Umgang mit diesen Tieren eben auch nicht und die Begegnung war ja freiwillig, also gehört das schon in diese Kategorie. Aber ich würde es jederzeit wieder tun, das war unglaublich cool.


Unglaublich cool!

Die teuerste Anschaffung?
Alles für die Kunst: Neue Boxen, neue Soundkarte und neue Software. Wenn alles gut läuft, dann gibt es im nächsten Jahr auch was zu Neues zu hören.

image
Größenwahn

Das leckerste Essen?
Jedes Abendessen in Polen am Lagerfeuer und jedes der drei Weihnachtsessen. Vielleicht nicht immer allein des Essens wegen, aber mindestens wegen der Gesellschaft.

Das beeindruckenste Buch?
Ist wie immer schwer, sich daran zu erinnern, was man über das Jahr so gelesen hat. Anfang des Jahres habe ich viele Graphic Novels gelesen und zwei davon sind mir besonders hängen geblieben: Asterios Polyp von David Mazzucchelli und Stiche von David Small. Interessanterweise habe ich mir keines der Bücher gekauft. Ersteres war ein Geburtstagsgeschenk und das zweite ein Rezensionsexemplar. Für beide nochmal vielen Dank an dieser Stelle, das sind zwei außergewöhnlich gute Bücher.


David Small – Stiche

Der ergreifendste Film?
In 2012 habe ich wieder mehr Filme gesehen, ein paar davon waren sogar ziemlich gut. Ich mochte Brave (dt. Merida), The Artist und Cabin in the Woods. Aber wirklich Spaß gemacht und ergriffen hat mich der Film Girl Walk All Day, den ich im Netz gefunden habe.

Das beste Album?
Wonky von Orbital. Da besteht dieses Jahr kein Zweifel dran. Ich hatte ziemliche hohe Erwartungen an das Comeback-Album von Orbital und hatte ganz viel Vorfreude aufgestaut und ich wurde nicht enttäuscht. Auch mit den mittlerweile acht Monaten Abstand finde ich die Tracks immer noch klasse.

Davon abgesehen habe ich recht wenig neue Sachen in meine Sammlung aufgenommen, man kommt ja zu nichts.

Das schönste Konzert?
Wie jedes Jahr eine der schwersten Fragen, da waren ein paar gute Shows dabei. 2012 war das Jahr, in dem ich mit Orbital eine Lieblingsband zum ersten Mal live sehen durfte. Mit Boy, Me And My Drummer und Poliça waren auch ein paar Newcomer dabei, die wirklich sehr schöne Konzerte gespielt haben. Amanda Palmer war mit ihrer ausufernden und verrückten Show sicher eine Klasse für sich. Da fällt es schwer sich zu entscheiden.


The Dø

Und am Ende kann ich mich auch nicht entscheiden, sondern vergebe den Titel an zwei Künstler: The Dø und Moneybrother. Erstere weil sie unfassbar gute Musik eben auch unfassbar gut live spielen können und der alte Schwede, weil ich lange nicht mehr soviel Spaß bei einem Konzert hatte.

Das schlechteste Konzert
Das ist in diesem Jahr glücklicherweise ziemlich einfach: Lang Lang hats mit seinem 30. Geburtstag vergeigt. (Was sagt man eigentlich, wenn ein Pianist daneben greift?) Möglicherweise bin ich mit falschen Erwartungen dahin gegangen, aber selbst mit dem allergrößten Wohlwollen war das für mich eine schlechte Show. Sorry.


Lang Lang wurde 30

Das beste Spiel des Jahres
Das mit dem Spielen ist weniger geworden, aber doch genug, dass ich ein bestes Spiel des Jahres küren kann: Limbo!

Auf den Plätzen zwei und drei befinden sich Orcs Must Die und The Walking Dead. Aber das nur am Rande, falls ihr auf der Suche nach guten Spielen seid. Das lange erwartete Diablo 3 fand ich hingegen eher enttäuschend.

Die meiste Zeit verbracht mit?
Abseits von der Arbeit habe ich dieses Jahr wieder mehr Zeit mit meiner Musik verbracht. Davon gab es dieses Jahr nichts zu hören, aber das liegt nur daran, dass ich ein Album veröffentlichen möchte und eben mit der Veröffentlichung warte, bis ich genug Songs zusammen habe. Wie ich ernüchtert feststellen musste, dauert das ganz schön lange. Aber die Zeit geht auch für Weiterbildung drauf. Ich habe wirklich viele Tutorials gesehen und gelesen und sogar Bücher gewälzt. Ob es sich gelohnt hat, werdet ihr hoffentlich in den nächsten Wochen erfahren.

Für die meisten von euch kann ich die Erwartungen aber schonmal dämpfen: Nein, meine Musik wird euch auch in 2013 nicht gefallen. Vermutlich sogar weniger als bisher.

Die schönste Zeit verbracht mit?
Auch 2012 verbrachte ich die schönste Zeit immer noch zu zweit.

Auf ein singuläres Ereignis im vergangenen Jahr eingeschränkt, war das definitiv die Truppe, mit der wir in Polen paddeln waren. Das war die schönste Zeit und das lag definitiv auch an allen, die dabei waren. An dem hier zum Beispiel:


Rekreation

2012 zum ersten Mal getan?
Aus einem brennenden Haus gerannt. Einer Versicherung einen Schaden gemeldet. In einer Berliner Ferienwohnung gewohnt. Rauchmelder getestet. Wölfe angefasst. Einen Blitz fotografiert.


Blitz

Reifenschaden gehabt. Wildwasser gepaddelt. Auf der Ostsee gepaddelt. Allein auf einem Festival gewesen. Durch den Tierpark gejoggt. Durch die Nacht gepaddelt. Im Kletterpark geklettert. Weihnachtsbaum gekauft.

2012 nach langer Zeit wieder getan?
Ich bin vor knapp 20 Jahren schon mal irgendwo segeln gewesen. Damit zählt die Teilnahme an der Regatta wohl in diese Kategorie.

In der Ostsee gebadet habe ich auch lange nicht mehr. Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, wie lange das letzte Mal her ist. Ich war in den letzten Jahren immer Mal wieder da oben, aber wirklich gebadet habe ich da drin wohl als Kind.

Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Also, da war diese Sache mit dem Brand, auf die hätte ich insgesamt gut verzichten können. Dabei muss ich sagen, dass der Brand gar nicht mal das Problem war. Klar, war blöd und hätte viel übler enden können. Sowas wünscht man keinem, aber sowas passiert eben auch und ist in letzter Konsequenz nicht vermeidbar. Was viel schwerer wiegt, sind diese vielen nervigen Sachen, die dann im Nachgang passiert sind, dieses ständige Streiten mit (fast) allen Beteiligten, darauf hätte ich wirklich gern verzichtet.


Es brennt

Das Auto hat dieses Jahr auch wieder Ärger gemacht. Da war der eine Reifenschaden mitten in der Nacht und die Tatsache, dass es ausgerechnet an Heiligabend nicht anspringen wollte. Wenn man davon ausgeht, dass ich eigentlich gar kein Auto brauche, ist es ziemlich bekloppt, dass ich mich trotzdem über solchen Mist ärgern muss. Möchte jemand einen gebrauchten Fiat kaufen?

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Das Kuscheln mit den Wölfen war eigentlich ein Geschenk für eine gute Freundin ™ worüber sie sich nachweislich ziemlich gefreut hat. Davon mal abgesehen, habe ich mich in Sachen Geschenke dieses Jahr mal wieder nicht mit Ruhm bekleckert. Sorry an alle.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Das hier:

Beste Blogs des Jahres
Ich nominiere das Kraftfuttermischwerk. Dort lese ich ja schon mit, seit ich Blogs lese und viel von dem, was ich hier an Musik oder sonstigen Links weiterreiche kommt von dort. In diesem Jahr hat Ronny dort nach meinem Empfinden besonders viel gute Sachen gepostet und sich durch seinen Widerstand gegen die Schlangenkuchen-Abmahnung besonderen Respekt verdient. Ich wünsche ihm für 2013 viel Erfolg damit!

Vorsätze für 2012
Mehr Zeit nehmen. Mehr Musik machen. Vielleicht ein Instrument lernen.

Schreibe einen Kommentar

Kommentar

  1. Aus meiner Sicht fand ich dein Jahr 2012 recht interressant. Du hattest doch viele Erfahrungen gemacht. Auf manche kann man verzichten. Aber trotzdem bist du wieder ein Stück „weiser“ geworden.
    Wir in Senzig verfolgen deine Abenteuer mit großer Freude.
    Die Bilder mit den Wölfen sehe ich mir sowieso immer wieder an.
    Ein schönes und gesundes Jahr 2012 wünscht dir Mutsch