Tracks: Monster

Anfang April habe ich mein Album The Psychedelic And veröffentlicht. In der Rubrik Tracks will jeweils ein paar Worte zu den einzelnen Titeln verlieren und ein paar Hintergründe offenlegen. Die beste Kunst ist ja bekanntlich die, die vom Künstler erklärt wird…

Heute geht es um den Track Monster.

Monster ist der jüngste Track im Album und irgendwann im Sommer 2014 entstanden. Ich hatte diesen Groove im Kopf, der wahrlich nicht neu ist, den ich aber selbst mal verarbeiten wollte, also der, wo die offene Hihat nur beim ersten und beim dritten Und spielt. Außerdem sollte der Track schnell, dreckig und düster werden. Vielleicht was für einen Club.

Ausgehend von dem Groove fielen die einzelnen Puzzleteile dann wie von selbst zusammen. Drums, etwas Bass, eine Bassline links, eine rechts und dann auf zum großen Finale in dem endlich der Titelgeber zu Wort kommen darf. Der Track funktioniert in meiner Wahrnehmung als eine Art Nachfolger zu Demons, was vermutlich daran liegt, dass hier der gleiche Synthesizer* in einer ganz ähnlichen Funktion zum Einsatz kommt.

Im Album-Kontext funktioniert Monster gleichermaßen als Kontrast zu Runner, als auch als dessen Fortsetzung, da die in Runner aufgebaute Energie hier einfach losgelassen wird.

Creative Commons Lizenzvertrag
Monster von Six Umbrellas ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

* Cyclops von Sugar Bytes. Gutes Teil.

Tracks: Runner

Anfang April habe ich mein Album The Psychedelic And veröffentlicht. In der Rubrik Tracks will jeweils ein paar Worte zu den einzelnen Titeln verlieren und ein paar Hintergründe offenlegen. Die beste Kunst ist ja bekanntlich die, die vom Künstler erklärt wird…

Heute geht es um den Track Runner.

Der titelgebende Läufer ist gleich in der Eröffnungssequenz zu hören und auch das einzige perkussiv-ähnliche Element im ganzen Track, womit der Grundgedanke schon fast umschrieben ist. Ziel war es, ein Stück elektronische Musik zu basteln, das gänzlich ohne Drums auskommt und dabei trotzdem noch Energie überträgt. Ich wünschte an dieser Stelle behaupten zu können, dass das ganz allein meine Idee war, aber um ehrlich zu sein, geht das recht eindeutig auf den Track Snow von den Chemical Brothers zurück, von dem ich nachhaltig beeindruckt bin. Das wollte ich einfach mal selbst ausprobieren.

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Im Unterschied zur Vorlage ist mein Ansatz deutlich verspielter, man kann auch sagen verkitschter. Die Hauptmelodie klingt ein wenig wie eine Spieluhr auf LSD und die Bassline hampelt recht albern durch den Track. Das war so nicht geplant, war mir im Endeffekt aber sehr recht und legt im Kontext des Albums auch den Stimmungsgrundstein.

Obwohl der Track in den anderthalb Jahren, die er jetzt schon existiert, viele Veränderungen erfahren hat und weit vor den meisten anderen Album-Tracks entstanden ist, war mir schon klar, dass er Anfang stehen musste, egal ob Album oder EP, Runner war das Intro und hat so vermutlich die Richtung für das komplette Album vorgegeben.

Creative Commons Lizenzvertrag
Runner von Six Umbrellas ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Katze auf Hundekissen

image

Ich teste gerade ein wenig das automatische Posten zu Facebook. Bitte entschuldigt die vielen Katzenbilder.

Kater im Kasten

image

Bestzeit-Selfie

image

Airport Night Run

Offizielle Zeit: 53:09 min. Neue persönliche Bestzeit.

Start

image

Trooper

image

Podcast-Tipp: Libreyana

Für die Freunde von CC-Lizensierter Musik (das ist die, die ihr kostenlos runterladen und kopieren dürft), empfehle ich erneut den Podcast von Alex O’Brien: Libreyana – Ausgabe 12.

Der Podcast hieß vorher Amateurzen und ich empfehle das natürlich nicht ganz ohne Grund: Alex spielt einen meiner Tracks und zwar Monument vom aktuellen Album. Trotzdem, es lohnt sich immer noch, regelmäßig reinzuhören, denn die Musikauswahl ist ziemlich beeindruckend. Ich habe bisher immer irgendwelche Perlen darin entdeckt. In der aktuellen Ausgabe war das Novelty Citizen mit dem Track There is nothing to fear.

Bandcamp

Ich habe mir ein Bandcamp-Profil zugelegt, wo ihr ab sofort mein neues Album herunterladen könnt. Das funktioniert auch dort kostenlos, auch wenn der Button mit Buy Now beschriftet ist, einfach den Betrag bei 0 Cent belassen, dann sollte das funktionieren.

Leipzig

image
Weiterlesen