Die tote Kuh

Jablonowo Pomorskie. Ein kleiner Ort in Polen und mein erster Umsteigebahnhof auf dem Weg nach Hause. Von einem Regionalzug in den nächsten, um dann ins wunderschöne Torun zu fahren, wo ich anderthalb Stunden Aufenthalt haben werde, bevor ich das lange Stück nach Gorzow Wielkopolski fahre. Dann noch ein paar Meter mit einem weiteren Regionalzug und ich bin breits wieder in Deutschland, in Köstrin. Von da aus ist es nur noch ein Katzensprung bis Berlin.

Für meinen Geschmack muss ich ein bisschen zu oft Umsteigen, zumal ich mit schwerem Gepäck von der Paddeltour unterwegs bin. Aber für meinen Aufenthalt in Torun habe ich sogar noch Pläne. Etwas zu Essen möchte ich mir dort besorgen, vielleicht noch einen Blick auf die Altstadt werfen oder sogar auf die Weichsel, auf der ich am Ende der Paddeltour sogar gepaddelt wäre, wenn ich die volle Tour gefahren wäre.

Weiterlesen

Paddeln in Polen 2022

Nach der doch etwas längeren Durststrecke der letzten beiden Jahre, hat es mich letzte Woche mal wieder auf einen polnischen Fluss verschlagen, auf die Drwenca. Ausgesprochen wird sie wohl als Drewenz oder Drewenza, auf jeden Fall ist sie ein wunderschöner kleiner Fluss, der irgendwo im Westen oder zumindest westlich der Masuren entspringt und in die Weichsel mündet.

Traumstart
Weiterlesen

Superbooth 2022

Superbooth ist eine Musikmesse mit Schwerpunkt auf modularen Synthesizern, die – wenn nicht gerade Pandemie ist – jedes Jahr im Mai im FEZ in der Wuhlheide stattfindet. Ich war vor der Pandemie das erste mal da, also 2019. Inzwischen habe ich selbst angefangen, mir ein modulares Setup aufzubauen, daher bin ich dieses Jahr mit etwas konkreteren Vorstellungen hingegangen.

Der NerdSeq von XOR Electronics

Ich schreib das dieses Jahr mal auf, weil ich mir gestern weder Notizen noch großartig Fotos gemacht habe, also mach ich meine Notizen einfach mal öffentlich.

Weiterlesen

Endless Summer by Sally Reynolds

VFX-Künstlerin Sally Reynolds hat diese wunschöne Animation für meinen Track Longest Summer vom Album Private Ark erstellt. Mit Hilfe von GAN-AI morpht sie übergangslos zwischen den Gesichtern aus klassischen Portraitgemälden und lässt so einen hypnotisierenden Effekt entstehen.

Ich bin total begeistert davon, weil das so unfassbar gut zu der Musik passt und zu dem, was ich mir bei dem Track damals eigentlich dachte. Die Musik schwankt zwischen beklemmender Angst und einem Gefühl von Glückseeligkeit und Sorglosigkeit. Letzteres, weil ein perfekter Sommer sich eben genau so anfühlen sollte. Aber die Fröhlichkeit kippt schließlich, wenn dieser Sommer nie endet. Der erlösende Regen bleibt aus, die Felder verdörren und die Seen kippen. 2018, als ich den Track schrieb, war so ein Sommer. Der erste längste Sommer.

In dem Video oszillieren die Gesichter genauso zwischen Fröhlichkeit und Depression, zwischen verspieltem Flirt und Morddrohung, zwischen Leichtigkeit des Seins und Weltschmerz. Hach.

Mehr von Sallys Arbeiten findet ihr hier.

Album – Serenity

Mein Distributor meint, es wäre nur eine EP, aber ich insistiere: Es ist ein Album. Ich finde, sieben Tracks mehr als ausreichend und die knapp über 30 Minuten Laufzeit passen quasi perfekt zu meinem täglichen Arbeitsweg, wenn ich etwas Pech mit den Wartezeiten habe.

Serenity ist als Titel vielleicht etwas kitschig und abgedroschen, aber er passt einfach. Serenity – Gelassenheit – heiterer Gleichmut. Ist nicht so, dass ich in diesem vergangenen halben Jahr nicht auch völlig gegenteilige Emotionen verspürt hätte. Aber, und das ist auch für mich überraschend, nichts davon schlägt sich in meiner Musik nieder. Es ist viel mehr so, dass die Musik mein Rückzugsort ist, mein sicherer Hafen, meine private Arche. Naja, und so weiter. Kitschig und abgedroschen.

Ich mag, was dabei rausgekommen ist. Sehr. Es ist immer schwer, so ein Album am Release-Tag wirklich einzuordnen, so für mich persönlich, dafür ist mir gerade noch jeder Ton zu nah. Aber ich bin gerade sehr begeistert von der Musik und das ist ein gutes Gefühl.

Ein paar Details zur Produktion: Die Tracks sind im letzten Halbjahr in ziemlich genau der Reihenfolge entstanden, wie sie auf dem Album zu hören sind. Nur die letzten beiden wurden getauscht. Ich habe mir einen neuen Synthesizer gekauft, das Moog Subharmonicon, was jetzt hier zusammen mit der Moog Mother32 meine analoge Werkbank stellt. Das schlägt sich in einigen Tracks nieder, mal subtil, mal waren sie auch die Hauptklanggeber, gerade zum Ende hin. Circus wurde mehr oder weniger vom Subharmonicon geschrieben.

Ich habe auch wieder ausgiebig gesampled. In den Tracks gibt es u.a. Aufnahmen von Demonstrationen, Skateparks und einem nächtlichen Ping Pong – Match zu hören. Letzteres war schließlich sogar titelgebend, auch wenn das der Track mit Vocals ist, die thematisch etwas anders gelagert sind. Aber gut, Klänge und Stimmen, das passt schon.

Am Ende war es eine sehr spontane Entscheidung, nach so kurzer Zeit erneut ein Album zu veröffentlichen und es blieb gar nicht so wahnsinnig viel Zeit, die Dinge zu finalisieren und rauszuhauen. Um so dankbarer bin ich für den Support und das Feedback meiner Testhörer: Benjamin, Wolf und Heiko! Danke, dass ihr euch die Sachen so geduldig angehört habt, als sie noch lange in keinem hörbaren Zustand waren.

Ich hoffe, ihr habt Spaß an den Tunes. Wie immer stell ich das Album unter Creative Commons Lizenz CC-BY-SA zur Verfügung. Ihr könnt die Musik also in euren Videos, Podcasts oder Games etc. entsprechend verwenden. Wenn ihr euch unsicher seid, fragt kurz nach. Ich hab bisher noch niemanden abgelehnt.

DownloadBandcampStream or Buy

Berliner Halbmarathon 2022

Neue Bestzeit! Whoop whoop \o/

Am Sonntag, den 3.4.2022 fand der Berliner Halbmarathon wieder statt. Ganz regulär, zum normalen Termin.

Wie üblich bin ich mit sehr niedrigen Erwartungen da rangegangen, da ich noch 2 Wochen vorher eine kleine Erkältung hatte, wegen der ich schon den Lauf um den Müggelturm absagen musste. Aber das viele Training in den letzten beiden Jahren zeichnet sich weiter aus: Mit 1:57:56 habe ich eine neue Bestzeit hingelegt und die alte vom S25 in 2021 damit um ziemlich genau eine Minute unterboten.

Mir ist ein bisschen unklar, wie ich das gepackt habe. Diese Zeit bedeutet, dass ich im Schnitt 5:30 min pro Kilometer gelaufen bin und das über 21 km hinweg. Aber es waren ehrlich gesagt auch ziemlich gute Bedingungen, es war nämlich saukalt. Blöd zum Rumstehen und Warten, aber perfekt zum Laufen.

Ich bin mir relativ sicher, dass ich diese Zeit niemals unterbieten werden kann. Im Mai findet wieder der S25 statt, da werd ich’s aber auf jeden Fall probieren.

Vincent Teetsov – Bones All Around (Remix)

Das ist mein mittlerweile dritter Remix für Vincent und aus Versehen geht es darum um ein leider sehr relevantes und aktuelles Thema. Ich habe mir von seinem aktuellen und hervorragenden Album The Place Called Home den Track Bones All Around ausgesucht. Darin geht’s um Zensur zu Sovietzeiten und mit welcher Hingabe und Findigkeit diese Umgangen wurde.

Zu der Zeit, bevor Bandgeräte oder gar Kassettenrekorder verfügbar waren, wurden illegal eingeschleuste Vinylplatten auf alt Röntgenaufnahmen kopiert. Es geht also um wabblige Plastikscheiben, in denen mit der Zigarette ein Loch gebrannt wurde, damit man sie ein paar Mal auf dem Plattentelle drehen lassen konnte, bis mehr Rauschen als Musik aus den Boxen kam. Und was man dann sah, waren Knochen, die sich immer im Kreis drehten: Bones All Around.

Ich mag diese Geschichte total, sie erinnert mich ein bisschen an meine Kindheit in der DDR und die Leidenschaft mit der z.B. mein Vater ganze Kassettenstapel mit verbotener Musik aus dem kapitalistischen Ausland füllte. Er hatte es einfacher, aber die Motivation und Umstände waren sehr ähnlich. Das könnte uns heute zeigen, mit welcher Beharrlichkeit sich Menschen gegen Zensur wehren und wie wichtig Kunst und Kultur für unser Leben sind.

Man nennt das ganze auch Knochenmusik oder auf Englisch auch Bone Music, falls ihr mehr darüber erfahren wollt. Im Russischen könnte es roentgenizdat heißen, falls ihr mal in eurem Bekanntenkreis rumfragen wollt.

Download

Okay, zur Musik: Dank der Arpeggiators, die ich da reingebastelt habe, bin ich recht früh auf so ein Animal Collective – Gefühl gekommen und habe das ein bisschen weiter verfolgt, bei den Drums und den Vocals. Das hat zum einen dazu geführt, dass der Remix ziemlich anders klingt, als das, was ich sonst so mache und zum anderen bringt das auch noch einen kleinen nerdigen Twist: Animal Collective beziehen sich recht stark auf ihre Beach Boys – Einflüsse und Vincent hat in seinem Text sehr eindeutige Bezüge zu den Beatles. Jupp, das wars schon. Ich fand es wichtig, das zu erwähnen.

Hoffe, euch gefällt der Track. Ihr könnt ihn kostenlos runterladen auf Vincents Bandcamp-Seite, wo ihr euch auch das Original anhören könnt und selbstverständlich auch in sein Album reinhören solltet. Lasst etwas Liebe da!

DRIP DRIP DRIP

Meine Musik hat mal wieder den Weg in die Pixelwelt gefunden! Der Indie-Entwickler TURBO.TORBO hat ein faszinierendes kleines Pixelkunstwerk geschaffen, dass melancholisch zwischen existentieller Panik und philosophischer Ewigkeit changiert. Gar nicht schlecht für eine Spieldauer von etwa 5 Minuten (wenn man nicht stirbt).

Wenn ihr was mit Games anfangen könnt, bitte mal runterladen und ausprobieren. Lohnt sich!

Wer nicht selber spielen will, kann sich hier ein Lets Play anschauen:

Adrian Carter – The Loser (Remix)

Vor einer gefühlten Ewigkeit fragte Adrian Carter auf Twitter, ob nicht jemand Bock hätte, seinen neuen Track The Loser zu remixen. Hier könnte der Text eigentlich enden.

Weil das jetzt schon wirklich ne Weile her ist, kann ich mich nicht mehr allzu genau an den Entstehungsprozess erinnern, aber ich hab den Track seit dem in meinem Player und hol den alle paar Tage oder Wochen mal wieder raus und bin jedes mal wieder aufs neue ein bisschen verliebt. Ich finde, der fühlt sich recht fett und rund an. Außerdem mag ich, was ich da in der Mitte mit den Vocals gemacht habe. Aber hört selbst!

Die Single und der Remix sollten eigentlich überall verfügbar sein. Am besten aber schaut ihr direkt mal in Adrians Bandcamp vorbei. Das ist viel gutes Zeug dabei!