Album – Serenity

Mein Distributor meint, es wäre nur eine EP, aber ich insistiere: Es ist ein Album. Ich finde, sieben Tracks mehr als ausreichend und die knapp über 30 Minuten Laufzeit passen quasi perfekt zu meinem täglichen Arbeitsweg, wenn ich etwas Pech mit den Wartezeiten habe.

Serenity ist als Titel vielleicht etwas kitschig und abgedroschen, aber er passt einfach. Serenity – Gelassenheit – heiterer Gleichmut. Ist nicht so, dass ich in diesem vergangenen halben Jahr nicht auch völlig gegenteilige Emotionen verspürt hätte. Aber, und das ist auch für mich überraschend, nichts davon schlägt sich in meiner Musik nieder. Es ist viel mehr so, dass die Musik mein Rückzugsort ist, mein sicherer Hafen, meine private Arche. Naja, und so weiter. Kitschig und abgedroschen.

Ich mag, was dabei rausgekommen ist. Sehr. Es ist immer schwer, so ein Album am Release-Tag wirklich einzuordnen, so für mich persönlich, dafür ist mir gerade noch jeder Ton zu nah. Aber ich bin gerade sehr begeistert von der Musik und das ist ein gutes Gefühl.

Ein paar Details zur Produktion: Die Tracks sind im letzten Halbjahr in ziemlich genau der Reihenfolge entstanden, wie sie auf dem Album zu hören sind. Nur die letzten beiden wurden getauscht. Ich habe mir einen neuen Synthesizer gekauft, das Moog Subharmonicon, was jetzt hier zusammen mit der Moog Mother32 meine analoge Werkbank stellt. Das schlägt sich in einigen Tracks nieder, mal subtil, mal waren sie auch die Hauptklanggeber, gerade zum Ende hin. Circus wurde mehr oder weniger vom Subharmonicon geschrieben.

Ich habe auch wieder ausgiebig gesampled. In den Tracks gibt es u.a. Aufnahmen von Demonstrationen, Skateparks und einem nächtlichen Ping Pong – Match zu hören. Letzteres war schließlich sogar titelgebend, auch wenn das der Track mit Vocals ist, die thematisch etwas anders gelagert sind. Aber gut, Klänge und Stimmen, das passt schon.

Am Ende war es eine sehr spontane Entscheidung, nach so kurzer Zeit erneut ein Album zu veröffentlichen und es blieb gar nicht so wahnsinnig viel Zeit, die Dinge zu finalisieren und rauszuhauen. Um so dankbarer bin ich für den Support und das Feedback meiner Testhörer: Benjamin, Wolf und Heiko! Danke, dass ihr euch die Sachen so geduldig angehört habt, als sie noch lange in keinem hörbaren Zustand waren.

Ich hoffe, ihr habt Spaß an den Tunes. Wie immer stell ich das Album unter Creative Commons Lizenz CC-BY-SA zur Verfügung. Ihr könnt die Musik also in euren Videos, Podcasts oder Games etc. entsprechend verwenden. Wenn ihr euch unsicher seid, fragt kurz nach. Ich hab bisher noch niemanden abgelehnt.

DownloadBandcampStream or Buy

Album – If Bliss Was Possible

Ich präsentiere: Mein Pandemie-Album!

Wobei einige der Songs schon länger hier rumliegen und auf dem Album eigentlich die Werke zusammen getragen wurden, die in den letzten zwei Jahren entstanden sind, ganz ohne Konzept und größeren Zusammenhang. Dennoch ist der Großteil unter dem Eindruck der Pandemie entstanden oder hat in dem Zeitraum das Finishing erfahren.

Persönlich fand ich diese Zeit gar nicht mal so toll, umso überraschter war ich am Ende, als mir auffiel, dass die allermeisten Songs eher einen positiven und manchmal gar fröhlichen Vibe hatten. Eskapismus wahrscheinlich. Aber wie gesagt, ein Konzept oder Plan steht nicht dahinter, es zieht mich offenbar eher ins Kitschige und ich find das gar nicht so schlimm, wenn ich ehrlich bin.

Vielleicht ein paar nennenswerte Details zu einigen Songs: Der Titeltrack If Bliss Was Possible und Mothership habe ich hauptsächlich mit meinem kleinen Hardware-Synth zusammengeschraubt. Wedding Drums heißt so, weil ich da ein kleines Sample einer türkischen Hochzeit aufgenommen habe, die immer mal wieder gegenüber meines Büros stattfinden. Timelessness ist der jüngste aller Tracks und innerhalb eines Nachmittags entstanden, als ich ein neues Delay ausprobieren wollte.

Der größte Ausreißer im Album ist vermutlich Highland Princess. Der Song ist fast ausschließlich aus Field Recordings entstanden, die ich auf einer Schottlandreise aufgenommen habe – bis auf Kick und Snare halt. Und das Piano. Das hat Spaß gemacht. Durch einen dummen Zufall ist mir dann auch noch eine Video-Idee für genau diesen Track eingefallen und ich habe mal wieder mehr Zeit als ich öffentlich zugeben möchte in diese recht alberne Idee investiert. Aber auch das war ein großer Spaß:

Das Album ist wie immer überall erhältlich, wo man digital Musik hören oder kaufen kann, bei SoundCloud oder beim Free Music Archive. Hier kann mans auch runterladen.

Es steht außerdem wieder unter der Creative Commons Lizenz CC-BY-SA zur Verfügung. Die Songs können somit kostenfrei für Videos, Podcast, Games oder dergleichen verwendet werden, solange entsprechend kenntlich gemacht wird, dass die Songs von mir kommen. Im Zweifel fragt einfach nach.

Album – Ad Astra

Ad Astra

Begebt euch auf eine musikalische Reise, losgelöst von irdischer Existenz. Durchdringt Raum und Zeit. Auf zu den Sternen! Spirituelle und astrale kicks in the air!

Alles Blödsinn. Aber hier sind ein paar neue Tracks, denen ich fancy Namen gegeben habe, weil man das halt so macht. Ich präsentiere euch die Produktionen, die ich in den letzten beinahe 3 Jahren soweit fertiggestellt habe, dass man sie einer Öffentlichkeit präsentieren kann. Jedenfalls habe ich alle Objektivität bei Seite gelegt und sie ins Herz geschlossen. Vielleicht solltet ihr das auch tun?

Viel Spaß beim Hören!

Ein herzliches Danke geht raus an Benjamin, der mich mit viel Geduld und musikalischem Fachwissen unterstützt hat. Ja, das ganze Zeug hat sich ein Profi angehört und nein, der kann auch nix dafür! Aber seid ihm ruhig dankbar, ohne ihn wäre alles viel schlimmer! Außerdem wie immer vielen Dank an die fantastische Kristin, die mir mal wieder das Artwork gebastelt hat, damit es in euren Playern nicht so trostlos aussieht. Und dann danke ich von Herzen der Frau an meiner Seite, die sich den Kram hier zwar nicht freiwillig anhören würde, mich aber trotzdem nach Kräften unterstützt. Du bist die Beste!

Das Album wird so nach und nach auf den gängigen Plattformen erscheinen und steht wieder unter freier Lizenz. Hier ist der Download!

Creative Commons Lizenzvertrag
Ad Astra von Six Umbrellas ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Album – The Psychedelic And

Six Umbrellas - The Psychedelic And

Das neue Album ist da!

Es hört auf den wunderschönen Namen The Psychedelic And und bringt ganze sieben tolle Tracks mit!

Da sollte eigentlich für jeden was dabei sein, sofern man elektronische Musik mag. Insoweit bin ich meinem Stil treu geblieben: Die allermeisten Sounds habe ich eigenhändig programmiert oder gesampled – im Titel-Track grooved meine Kaffeemaschine mit.
Eine Ausnahme davon ist nur in She Does Her Best zu hören, wo erstens der großartige Small Colin die Vocals eingesungen hat und zweitens ich ein paar Gitarren in die Hand genommen habe.

Die Tracks begleiten mich jetzt knappe zwei Jahre. Ich hatte es nicht eilig und darüber hinaus wurde die Produktion immer wieder mal von diversen Remix-Projekten unterbrochen. Außerdem habe ich mich auf das recht zeitfressende Experiment Musikvideo eingelassen. Gleich zwei Mal. Zusätzlich zum Hund am Strand von letztem Jahr, präsentiere ich euch heute Untote in der Disco – Zombie Disco:

Danksagungen:
Die zwei naheliegendsten Dankeschöns gehen an meine Kollaborateure: Danke an Colin für den Track! Danke an die fantastische Kristin für das großartige Artwork! Danke an die verschiedenen Tippgeber – sei es nun musiktheoretischer oder rechtlicher Art. Außerdem ein großes Danke an alle, die in den letzten Wochen mein Gelaber ertragen haben. Das größte Danke geht natürlich an meine Liebste, ohne deren Unterstützung ich wohl kaum in der Lage wäre, ein solches Jahre umspannendes Projekt durchzuziehen. Danke!

Download: Six Umbrellas – The Psychedelic And

Youtube-Playlist:

Creative Commons Lizenzvertrag
The Psychedelic And von Six Umbrellas ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Update 12.06.2016: Ab heute steht das Album auch in den üblichen kommerziellen Shops und auf Streamingplattformen zur Verfügung.