Album – Serenity

Mein Distributor meint, es wäre nur eine EP, aber ich insistiere: Es ist ein Album. Ich finde, sieben Tracks mehr als ausreichend und die knapp über 30 Minuten Laufzeit passen quasi perfekt zu meinem täglichen Arbeitsweg, wenn ich etwas Pech mit den Wartezeiten habe.

Serenity ist als Titel vielleicht etwas kitschig und abgedroschen, aber er passt einfach. Serenity – Gelassenheit – heiterer Gleichmut. Ist nicht so, dass ich in diesem vergangenen halben Jahr nicht auch völlig gegenteilige Emotionen verspürt hätte. Aber, und das ist auch für mich überraschend, nichts davon schlägt sich in meiner Musik nieder. Es ist viel mehr so, dass die Musik mein Rückzugsort ist, mein sicherer Hafen, meine private Arche. Naja, und so weiter. Kitschig und abgedroschen.

Ich mag, was dabei rausgekommen ist. Sehr. Es ist immer schwer, so ein Album am Release-Tag wirklich einzuordnen, so für mich persönlich, dafür ist mir gerade noch jeder Ton zu nah. Aber ich bin gerade sehr begeistert von der Musik und das ist ein gutes Gefühl.

Ein paar Details zur Produktion: Die Tracks sind im letzten Halbjahr in ziemlich genau der Reihenfolge entstanden, wie sie auf dem Album zu hören sind. Nur die letzten beiden wurden getauscht. Ich habe mir einen neuen Synthesizer gekauft, das Moog Subharmonicon, was jetzt hier zusammen mit der Moog Mother32 meine analoge Werkbank stellt. Das schlägt sich in einigen Tracks nieder, mal subtil, mal waren sie auch die Hauptklanggeber, gerade zum Ende hin. Circus wurde mehr oder weniger vom Subharmonicon geschrieben.

Ich habe auch wieder ausgiebig gesampled. In den Tracks gibt es u.a. Aufnahmen von Demonstrationen, Skateparks und einem nächtlichen Ping Pong – Match zu hören. Letzteres war schließlich sogar titelgebend, auch wenn das der Track mit Vocals ist, die thematisch etwas anders gelagert sind. Aber gut, Klänge und Stimmen, das passt schon.

Am Ende war es eine sehr spontane Entscheidung, nach so kurzer Zeit erneut ein Album zu veröffentlichen und es blieb gar nicht so wahnsinnig viel Zeit, die Dinge zu finalisieren und rauszuhauen. Um so dankbarer bin ich für den Support und das Feedback meiner Testhörer: Benjamin, Wolf und Heiko! Danke, dass ihr euch die Sachen so geduldig angehört habt, als sie noch lange in keinem hörbaren Zustand waren.

Ich hoffe, ihr habt Spaß an den Tunes. Wie immer stell ich das Album unter Creative Commons Lizenz CC-BY-SA zur Verfügung. Ihr könnt die Musik also in euren Videos, Podcasts oder Games etc. entsprechend verwenden. Wenn ihr euch unsicher seid, fragt kurz nach. Ich hab bisher noch niemanden abgelehnt.

DownloadBandcampStream or Buy