Less – Play Me (Remix)

Das Schöne an dieser ganzen Remix-Geschichte ist ja, dass es einen immer wieder in komplett neue Ecken der Musikwelt treibt. Man findet sich plötzlich in Stilrichtungen wieder, die man sonst vermutlich nie betreten hätte.

In dem Fall von Play Me hatte ich plötzlich einen recht finsteren Tech-House-Track zusammen gebastelt, wo ich beim besten Willen nicht mehr erklären kann, wie ich darauf gekommen und wo das herkam. Der Track wollte genau das sein, was er am Ende geworden ist.

Möglicherweise liegt das auch am Thema des Songs. Auf den Social Media – Kanälen habe ich den Titel bisher damit beworben, dass er sich vermutlich perfekt für den Einsatz auf irgendwelchen BDSM-Keller-Techno-Raves eignen sollte, in völliger Unkenntnis darüber, was tatsächlich auf BDSM-Keller-Techno-Raves gespielt wird. Ich war nämlich noch nie bei einem.

Aber ich war um die Jahrtausendwende mal in ein paar finsteren Berliner Techno Clubs und den Vibe habe ich ganz gerne aufgegriffen. Das ist vielleicht auch ein Grund, warum mein Track aus den anderen Remixen auf der EP etwas heraussticht. Nicht nur, fehlt mir das Produktionslevel der anderen Kollegen, sondern das Ding ist auch verdammt oldschool.

Vielen Dank an Stefan Leßner aka Less, dass ich bei der Aktion mitmachen durfte. Ich hatte definitiv großen Spaß mit dem Track und finde, das Ergebnis kann sich hören lassen. Das liegt zu nicht ganz unerheblichen Teilen auch daran, dass der Track ein professionelles Mastering erfahren hat, wofür ich gerne auch nochmal vielen Dank an Reede Reynolds sende. Viel Spaß beim Raven!

Die komplette EP mit allen anderen Remixen findet ihr z.B. hier oder halt überall, wo ihr sonst so Musik hört.

Falls ihr Bock auf etwas zeitgemäßeren Elektrosound habt, dann hört ruhig mal in die anderen Sachen von Less rein. Hier z.B. das Original zum Remix.

Clock Opera – Run (Remix)

Es ist lange her, dass ich bei einem Remix-Contest mitgemacht habe. Das ist selten erfolgsversprechend, gegen hunderte andere und zum Teil deutlich fähigere Produzenten anzutreten. Man geht da meistens in der Masse unter.

In diesem Fall musste ich aber mitmachen. Clock Opera gehören seit ihrem Debütalbum Ways To Forget zu meinen absoluten Favoriten. Diese Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen, auch wenn ich mir nach wie vor keine Hoffnungen gemacht habe, irgendwas zu gewinnen.

Am Ende kam dabei ein Remix bei rum, der mir sehr viel Spaß gemacht hat und mir auch nach wie vor sehr gut gefällt. Hoffe, das geht euch ähnlich.

(Soundcloud-Link)

Zum Vergleich hier der Original-Track:

The Hearing – When In Doubt (Remix)

Skandinavische Musik klingt für mich oft ein bisschen magisch. Keine Ahnung, wie die das machen, aber ich gehe davon aus, dass die einfach immer etwas Feenstaub haben und den über ihre Aufnahmen streuen.

Eine dieser magischen Künstlerin habe ich im letzten Jahr beim JaJaJa in Berlin kennengelernt, wo sie unter dem Name The Hearing ein wirklich sehr schönes Set gespielt hat. Wie das immer so ist, man quatscht kurz, einer fragt wegen Remix, die andere ist zu höflich, um nein zu sagen und so passieren manchmal merkwürdige Dinge. In diesem Fall hoffe ich, dass etwas wunderschönes dabei herausgekommen ist, denn ich habe ja selten die Chance mit so einer Stimme arbeiten zu dürfen und ich hatte auch echt unendlich Spaß an diesem Song. Ich hoffe, das geht euch beim Hören auch so!

Da ihr jetzt natürlich alle das Original hören wollt, könnt ihr das tun: Hier zum Beispiel!

Ich empfehle euch aber dringend, das neue Album von The Hearing zu hören/streamen/kaufen. Es heißt Demian, ist sehr toll und enthält auch das Original zu dem Track hier. Hier ist ein Link, der euch zu Spotify führt. Gibt’s aber auch bei allen anderen Anbietern. Ihr wisst schon. Danke!

Starfrosch feat. Jerry Spoon – Kalte Ohren (Remix)

Manchmal geht das mit dem Remixen auch schief. Kann vielfältige Gründe dafür geben, manchmal kommt es aus verschiedenen Gründen gar nicht erst zu Stande und manchmal bekomme ich einfach keinen guten Track auf die Reihe. Mein Versprechen an die Künstler ist dann immer, dass der Track einfach nie veröffentlicht wird. Keine Sorge, keiner der bisher unveröffentlichten Remixe liegt zu Unrecht in der Schublade.

In diesem Fall ging das nicht so ganz komplett schief, aber so richtig glücklich ist auch niemand mit meinem Remix. Irgendwie klingt der recht lahm und mutlos und tatsächlich etwas uninspiriert. Mit ein wenig Abstand kann ich das ganz selbstkritisch wohl darauf zurückführen, dass ich einfach zu beeindruckt vom Original war und zu stark versucht habe, dem nachzueifern. Das ist weder mein Stil noch mein Produktionslevel. Und ganz vielleicht hatte ich auch eine kleine kreative Tiefphase im April/Mai, als ich an dem Track saß. Sowas kommt leider auch vor.

Das Ergebnis ist aber trotzdem hörbar – ich mag z.B. die Bassline da gegen Ende irgendwie, daher möchte ich das hier trotzdem dokumentieren und auch die Gelegenheit nutzen, auf die großartige Arbeit von Markus aka Starfrosch hinzuweisen. Erstmal macht er zusammen mit seinem Partner in Crime Jerry Spoon großartige Musik – hört euch ruhig mal das Album zu dem Track hier an! – und dann betreibt er auch noch eine Art Chart-Seite für freie Musik, auf der ausschließlich großartige Musik zu finden ist. Ein Paradis für Content Creators die den passenden Sound suchen, aber auch darüber hinaus eine reine Goldgrube für gute Musik. Überhaupt, folgt ihm einfach mal auf Twitter oder so und klickt ab und zu mal auf seine Musikempfehlungen, lohnt sich!

Zum Abschluss pack ich euch hier noch den Originaltrack als Video rein, das ist ja auch sehr gelungen wie man sieht.

Nachtrag: Falls ihr ein paar gelungenere Remixe von dem Track hören wollt, könnt ihr hier mal reinhören, in das offizielle Remix-Album.

Uijuijui – Mein Junge (Remix)

Vor knapp zwei Jahren habe ich für die Jungs von Uijuijui meinen zweiten Remix gemacht. Der Track heißt neuerdings* Mein Junge und vertont ein blutiges Familiendrama, dass die gescheiterte Beziehung zwischen Mutter und Sohn in ein lyrisches Gewand kleidet.

Während das Original das Thema in ein verkopftes Prog-Rock-Kostüm zwängt, habe ich mich beim Remix natürlich für das viel passendere Sujet aus Techno mit viel Vocoder entschieden.

Es hat etwas gedauert, bis sowohl Original als auch Remix das Licht der Welt erblickten. Aber was lange wartet, wird endlich gut. Zu hören ist Ballade von Mutter und Sohn auf dem neuen Album der Hamburger mit dem schönen Titel Es ist kompliziert (Bandcamp-Link). Es ist ein sehr schönes Album.

Den Remix findet ihr auf dem dazugehörigen Remix-Album Es ist noch komplizierter (Bandcamp-Link). Das ist noch schöner, was ich vollkommen unbefangen feststellen möchte. So oder so: Viel Spaß mit dieser schön verrückten Musik!

*Der Track hatte ursprünglich den viel schöneren Titel Meen Dschung und ich persönlich möchte diese Namensänderung gerne anprangern. So.

Vincen Teetsov – For The Days (Remix)

Vincent Teetsov ist ein amerikanischer Musiker, der offenbar gerade in Toronto lebt und Gitarrenmusik macht. Ich würde sagen, das könnte man unter Blues oder Indie Pop mit hier und da ein paar Folk-Einschlägen beschreiben. Singer-/Song-Writer, halt. Ich hatte schon einmal Kontakt mit ihm, als ich vor ein paar Jahren für sein damaliges Projekt Novelty Citizen geremixed habe. Ich mag sowohl das Original als auch den Remix von damals immer noch sehr gerne.

Jedenfalls hatten wir vor ein paar Wochen wieder Kontakt. Er hat Ende des Jahres sein Album Roar In The Garbage Can (lest mal nach, wo der Titel herkommt!) veröffentlicht und mich gefragt, ob ich nicht wieder einen Remix machen wollte. Wollte ich, denn das Album ist ziemlich nett geworden und ein Song daraus hat es mir besonders angetan. For The Days ist der letzte Track im Album und hat einerseits diesen etwas dunkleren REM-Vibe, aber trotzdem eine recht positive, sogar aufmunternde Stimmung und Botschaft.

Auf der anderen Seite war es definitiv nicht der leichteste Song, den man sich zum Remixen raussuchen konnte. Ich habe mehrere Anläufe gebraucht, bin aber mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Ich habe eine paar der leiseren Textzeilen vom Anfang des Songs weggelassen, einfach weil es sowohl vom Sound als auch von der etwas anderen Stimmung des Remixes her besser gepasst hat. Außerdem konnte ich dadurch diesen netten Groove, den ich da gefunden habe, auch konstant durchziehen. Ich bin jedenfalls mit dem Ergebnis sehr zufrieden und hoffe, dass euch der Track auch gefällt. Hört euch auf jeden Fall auch das Original an und gebt Vincent hier und da und natürlich da ein paar Likes!

Download – Lizenz: CC-BY-SA 3.0

Sebastian Block – Es ist gut (Remix)

Vor mittlerweile schon zwei Wochen erschien Sebastian Blocks neue Single Spaten und auf dem Tonträger befindet sich neben vielen schönen Remixen auch ein Remix von mir.

Sebastian Block - Spaten

Kennengelernt habe ich Blockie bei einem Wohnzimmerkonzert letztes Jahr und, ich bin da normalerweise immer sehr zurückhaltend und schüchtern, aber ich bin über meinen Schatten gesprungen und habe mal gefragt, ob ich da nicht mal was geht, in Sachen Remix. Und es ging. Ende letzten Jahres durfte ich meinen bisher vielleicht besten Remix produzieren – einen wunderschönen Song namens Es ist gut von seinem letzten Album – und ich kann ganz ehrlich und aufrichtig sagen, dass ich selten soviel Spaß dabei hatte.

Hoffe, das merkt man dem Song ein wenig an und euch geht das beim Anhören ähnlich.

Zu hören überall, wo man Musik hören kann.

Sebastian Block hat heute übrigens sein neues Album Wo alles begann veröffentlicht. Ihr wisst, was ihr zu tun habt!

Mama Lauta – Unvollkommene Menschen (Remix)

Vor ein paar Wochen erschien das neue Album Laute Phantasie von Mama Lauta, das in der limitierten Fanbox-Edition neben vielen anderen Goodies auch einen Remix von mir enthält. Mittlerweile wurde mein Remix digital befreit, so dass ich ihn euch auch hier präsentieren kann.

Hört aber trotzdem ruhig mal in das Album rein oder schlagt vielleicht noch bei der Fanbox zu, wenn’s noch welche gibt. Die anderen Tracks dort sind deutlich lebensbejahender und fröhlicher und Mama Lauta ist eine unglaublich sympathische Band.

Nothing To Fear (Six Umbrellas Remix)

Das war einer dieser Tracks, die schon nach Podcast-Tipp: Libreyana nicht mehr aus dem Ohr wollten. Quasi zu rein therapeuthischen Zwecken fragte ich bei Vincent von Novelty Citizen mal an, ob er an einer kleinen Kooperation interessiert wäre. War er und hier ist meine Interpretation von Nothing To Fear. Viel Spaß damit!

Creative Commons Lizenzvertrag
Nothing To Fear (Six Umbrellas Remix) von Six Umbrellas ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.
Beruht auf dem Werk unter https://soundcloud.com/noveltycitizen/there-is-nothing-to-fear.

Save It (Six Umbrellas Remix)

Mein Freund Small Colin bat mich, einen Track seiner Band Small Radio zu remixen. Eine Bitte, die er nicht zwei mal äußern musste. Konkret ging es um einen Song aus der aktuellen EP Le Migre #3, die man hier hören und natürlich auch runterladen kann. Ich habe mich für Save It entschieden, da mich die Harmonien zwischen Bass und Orchester ziemlich gefangen haben. Natürlich kam ich nicht umhin, aus der ganzen Nummer eine ordentliche Portion Lärm zu machen.

Mein Remix ist nur ein Teil des Puzzles. Ich empfehle euch, den Hashtag #lm3rmx zu verfolgen, es bleibt spannend!