in real life

Brandlog 10 – Versöhnung

Nach der letzten Brandlog-Ausgabe wurde ich gefragt, warum ich eigentlich keine Firmennamen nennen würde und wen ich denn schützen wolle. Die Antwort ist klar: Mich selbst will ich schützen. Wir leben in gefährlichen Zeiten und solange ich hier im eigenen Blog vom Leder ziehe, bin ich Zielscheibe für die zahlreichen Vertreter des juristischen Gewerbes. Da würde ich gerne jeden Kontakt vermeiden. Nicht, dass ich hier vorsätzlich irgendwas falsch darstellen würde, aber diese Leute sind ja leider auch sehr kreativ.

Aber mir ist aufgefallen, wie negativ die letzten Artikel alle klangen und diese Seite hier soll doch ein fröhlicher Ort im Internet sein, also muss ich für etwas Gleichgewicht sorgen.

Klar, ich hatte allen Grund sauer zu sein. Eigentlich hat mich jede einzelne Firma, mit der ich in den letzten zwei Monaten seit dem Brand zu tun hatte, in irgendeiner Art und Weise entweder enttäuscht oder verarscht. Da war niemand, der es mir einfach gemacht hätte, bis auf eine Ausnahme und da dachte ich mir: Ich dreh den Spieß mal um. Statt zu meckern und mit dem Finger zu zeigen, lobe ich einfach die Firma, die sich abseits des allgemeinen Trends ausgesprochen nett verhalten hat. Ach was, ich leg noch einen drauf: Die kriegen sogar einen Link von mir!

Ihr erinnert euch noch, dass ich vor einer Woche von dem neuen Bett mit den zwei beschädigten Füßen berichtet habe? Heute waren zwei einwandfreie Ersatzfüße in der Post. Ich will gar nicht von Service-Wüste Deutschland und früher war alles besser anfangen, aber ich war positiv überrascht. Damit hatte ich nicht gerechnet. Man hat es mir einfach gemacht, gerade mal zwei E-Mails waren nötig. Das finde ich lobenswert und dafür gibt es auch eine Empfehlung: Wenn ihr Betten kauft, kauft bei Yadros – Massiv-Holz-Betten! So ganz nebenbei: Es gibt noch einen anderen Grund, warum der Laden empfehlenswert ist. Im Gegensatz zu allen anderen Bettenhändlern des Universums, kriegt man dort Betten innerhalb einer Woche und nicht erst nach Ablauf kosmischer Lieferzeiten. Aber das ist eine Geschichte, die auf einem Möbelfachblog sicher besser aufgehoben ist.

Um bei den positiven Dingen zu bleiben: So eine Ozonkammer funktioniert wirklich. Auch die Dinge, die nicht brandsaniert – also explizit gereinigt – wurden, sind geruchsfrei. Wir nehmen den Geruch zwar immer noch ab und zu wahr, aber das liegt am Hausflur und der Wohnung unter uns, die beide bisher noch nicht saniert wurden. Einmal durch den Hausflur reicht immer noch aus, dass die Klamotten nach Lagerfeuer riechen.

Und noch ein Letztes, das ich positiv herausstellen möchte: Uns wurde mehrfach aufmunternd zugesprochen, dass wir ja dann hinterher quasi eine neue Wohnung hätten, frisch renoviert und mit neuem Fußboden und das wäre ja eine tolle Sache. Nachdem der ganze Ärger so langsam verfliegt und wir uns wieder weitesgehend eingerichtet haben, neige ich dem zuzustimmen. Es ist tatsächlich eine tolle Sache. Die Wohnung ist nicht nur neu, sondern ausnahmsweise auch mal halbwegs aufgeräumt und frisch geputzt.

Schade, dass dieser Zustand nicht lange anhalten wird.

Schreibe einen Kommentar

Kommentar

  1. ich hab es mich nicht getraut zu sagen.aber mit einem gewissen zeitlichen abstand könnt ihr euch sicher über die vollsanierung freuen. grüsse.