Vincen Teetsov – For The Days (Remix)

Vincent Teetsov ist ein amerikanischer Musiker, der offenbar gerade in Toronto lebt und Gitarrenmusik macht. Ich würde sagen, das könnte man unter Blues oder Indie Pop mit hier und da ein paar Folk-Einschlägen beschreiben. Singer-/Song-Writer, halt. Ich hatte schon einmal Kontakt mit ihm, als ich vor ein paar Jahren für sein damaliges Projekt Novelty Citizen geremixed habe. Ich mag sowohl das Original als auch den Remix von damals immer noch sehr gerne.

Jedenfalls hatten wir vor ein paar Wochen wieder Kontakt. Er hat Ende des Jahres sein Album Roar In The Garbage Can (lest mal nach, wo der Titel herkommt!) veröffentlicht und mich gefragt, ob ich nicht wieder einen Remix machen wollte. Wollte ich, denn das Album ist ziemlich nett geworden und ein Song daraus hat es mir besonders angetan. For The Days ist der letzte Track im Album und hat einerseits diesen etwas dunkleren REM-Vibe, aber trotzdem eine recht positive, sogar aufmunternde Stimmung und Botschaft.

Auf der anderen Seite war es definitiv nicht der leichteste Song, den man sich zum Remixen raussuchen konnte. Ich habe mehrere Anläufe gebraucht, bin aber mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Ich habe eine paar der leiseren Textzeilen vom Anfang des Songs weggelassen, einfach weil es sowohl vom Sound als auch von der etwas anderen Stimmung des Remixes her besser gepasst hat. Außerdem konnte ich dadurch diesen netten Groove, den ich da gefunden habe, auch konstant durchziehen. Ich bin jedenfalls mit dem Ergebnis sehr zufrieden und hoffe, dass euch der Track auch gefällt. Hört euch auf jeden Fall auch das Original an und gebt Vincent hier und da und natürlich da ein paar Likes!

Download – Lizenz: CC-BY-SA 3.0

Breitband

Auf dem DLF Kultur läuft einmal wöchentlich eine Sendung namens Breitband, von der ich bisher nicht allzu wusste außer, dass sie auch freie Musik oder Netzmusik spielen, also Musik unter CC-Lizenz, wie auch ich sie mache. In der heutigen Ausgabe wurde auch meine aktuelle Single Magic gespielt, weswegen ich natürlich auch mal reingehört habe.

Und das war ziemlich cool. Ich lasse die spannenden politischen und journalistischen Themen jetzt mal außen vor, auch wenn das alles wirklich interessant war. Was mich aber wirklich beeindruckt hat, war die Auswahl und Qualität der ausgewählten Netzmusik. Auch wenn ich solche Musik selber produziere, kriege ich kaum mit, was da draußen so für Perlen existieren und wie viele es davon gibt.

Kuratiert wurde die Liste von Roland Graffé, der u.a. auch den Podcast Machtdose betreibt, den ich euch aus dem gleichen Grund ans Herz legen möchte.

Schön, dass es noch so viele und so tolle Plattformen für freie Musik gibt. Die werden alle von mir hören, wenn das neue Album kommt. Also bald 😉

TL;DR: Mein Song war im Radio – deutschlandweit im DLF Kultur – und ihr könnt die Sendung in der Mediathek sicher noch eine Weile nachhören, was ihr unabhängig von meinem Song auch tun solltet.

Jahresrückblick 2018

Huch. Das Jahr ist schon wieder vorbei. Es wird Zeit für diesen absolut merkwürdigen Jahresrückblickfragebogen, der aus einer ganz anderen Zeit zu stammen scheint, den ich jetzt aber traditionsgemäß beantworten muss. Hurra!

Weiterlesen

Das Free Music Archive verabschiedet sich

Traurige Nachricht für alle Freunde der freien Musik: Das Free Music Archive schließt seine Pforten. Das wird euch, die ihr hier mitlest, nicht so unmittelbar betreffen, denn ich wette die Seite spielte in eurem Leben bisher keine signifikante Rolle. Aber für Fans wie für Produzenten freier Musik war sie ein zentraler Anlaufpunkt im Netz.

Seit Rute vom White Market Podcast meine Musik dort platziert hat – das Ganze lief über ein Kuratoren-Programm – bekam ich Anfragen und Feedback aus der ganzen Welt. Wenn euch langweilig ist, durchsucht YouTube mal nach Six Umbrellas und ihr werdet absurde wie tolle Videos finden, die mit meiner Musik unterlegt wurden. 

Nun ist damit leider erst mal Schluss. Das Free Music Archive schließt aus Mangel an finanziellen Mitteln. So ganz aufgegeben haben die Betreiber das Projekt nicht, aber eine Seite von diesem Umfang hostet sich nicht von selbst und sollte da nicht spontan ein großzügiger Spender einspringen, sieht das leider nicht gut aus. Ich drücke die Daumen, sage aber bis dahin erstmal: Danke für die Musik!